Wochenbericht 39

Kalter Digital-Krieg

Nirgends divergieren die USA und China so stark, wie in der Behandlung des Digital-Markts. Einig sind sich Beide, dass die Digitalökonomie Dreh- und Angelpunkt der Weltordnung von Morgen ist. Der Westen setzt auf Dezentralisierung und ein Ökosystem konkurrierender Anwendungen, China auf Regulierung der Digitalmonopole.

Stuttgart, 2. Oktober 2021.

Dezentralisierte Anwendungen als Außenposten des Kalten Kriegs

Vorbemerkung: Die folgenden Überlegungen sind spekulativ und als erster Meinungsaufschlag zu werten.

Wie im letzten Wochenbericht ausführlich dargelegt, verbot China seinen Staatsbürgern jeden Handel mit Kryptowährungen. Etwas untergegangen sind zwei Aspekte

  • Nur der Handel über zentralisierte Anwendungen, also im Ausland ansässige Kryptobörsen, ist untersagt. In China selbst sind Kryptobörsen seit 2019 verboten. Auch ist es nicht mehr legal, bei ausländischen Kryptobörsen beschäftigt zu sein und deren Interessen in China zu vertreten.
  • Der Besitz von Kryptowährungen ist weiterhin zulässig. Chinesen müssen zwar ihre Konten bei den nun verbotenen Kryptobörsen auflösen, dürfen aber ihre Bestände an Kryptowährungen behalten.

Diese Verfügung führte kurzfristig zu Nervosität und Mittelabflüssen. Der Preis für Ether ging von 3300 auf 2300 Euro zurück.

Abbildung 1: Chart des Währungspaares Ether / Euro

Bereits im Mai 2021 untersagte die chinesische Finanzaufsicht allen Finanzdienstleistern jegliche Aktivitäten im Kryptobereich, inklusive der Annahme von Kryptowährungen.1 Daraufhin liquidierten viele Chinesen hektisch ihre Positionen. Binnen 24 Stunden nach der Ankündigung des Verbots ging der Marktpreis für BitCoin um Acht und für Ethereum um 20 Prozent zurück. Es wurden Coins im Wert von 8,6 Mrd. $ liquidiert.

Im Vergleich zu dieser Zäsur war die Marktreaktion auf den finalen Cut der VR-China aus der Krypto-Welt äußerst moderat. Das kann dreierlei bedeuten:

  1. Die Bedeutung chinesischer Investoren im Krypto-Segment wurde maßlos überschätzt.
  2. Vermögende Chinesen haben längst andere Wege gefunden, sich in Krypto­währungen zu engagieren.
  3. Die Dynamik des Marktsegments ist derart stark, dass staatliche Inter­ven­tionen wirkungslos verpuffen.

Es gibt eine vierte Option:

Die USA fördert den Kryptomarkt, wie sie in den 1960er Jahren die Raum­fahrt zu immer neuen Erfolgen getrieben hat. Der Markt ist ein wichtiges Werkzeug im Kalten Krieg.

Tatsächlich eignet sich dieser Markt wie kein zweiter, um innerhalb einer ideologischen Auseinandersetzung die Vorteile einer freien Gesellschaft gegenüber autoritären Systemen herauszustellen.

Die Interventionen im Zuge der Insolvenz von Evergrande, der neuerdings staatlich regulierte Online-Kapitalismus, die verordnete Schließung von Kasinos in Macao und das Gewinnerzielungsverbot bei Nachhilfeinstituten sowie die Zensur der Blogger-Szene (siehe auch Wochenbericht 37/21) zeigen Schlaglichtartig die Gestalt des autoritären China im 21. Jahrhundert.

Auf der anderen Seite des Spektrums positioniert sich die USA unter Biden immer noch im Laissez-Faire Modus: Möglichst wenig Regulierung, Wirtschaftssteuerung durch Zollschranken — Freie Fahrt für »Free Enterprises«.
Für dieses Wirtschaftsmodell bietet die Idee dezentraler Organisationen einen dringend gewünschten Erneuerungscocktail.

  • Decentralized Finance hat das Potenzial, die Macht des Bankwesens zu be­gren­zen. Konsequenz: Die teilweise exorbitanten Gewinnmargen werden unter den Teil­neh­mern des Kryptosegments aufgeteilt. Die Macht der Banken wird sig­ni­fi­kant beschnit­ten und eine Wiederholung der Finanzkrise von 2008 ist unmöglich.
  • Web 3.0-Anwendungen, wie sie z.B. das TRON-Netzwerk bereits heute ermöglicht, demokratisieren das Internet. Anstatt mit Daten zu zahlen, die über verschiedene Umwege in den Online-Unternehmen in Erträge transformiert werden, zahlt man die Dienstleistungen direkt über Blockchain-Entgelte. Wer Informationen oder Dienst­leistungen bereitstellt, ist dafür verantwortlich. Unternehmen wie Twitter, Facebook und Google werden überflüssig. Web 3.0-Anwendungen haben letztlich die gleiche Lenkungswirkung, wie die Markt­ein­griffe in China. Dort wirken die Markt­ein­griffe Produktivitätshemmend, Web 3.0-Anwendungen treten hingegen in Wett­bewerb zu den Internetmonopolen und setzen sich erst durch, wenn sie besser sind.
  • Die US-Dollar Hegemonie ist angesichts ausufernder Schuldenlasten auf den verschiedenen Ebenen der US-Administration immer weniger durchsetzbar. China nutzt die Belt and Road-Initiative für die Etablierung einer Wirtschaftszone mit Renminbi-Hegemonie. Dessen Erfolg ist eher mäßig. StableCoins bieten einen marktwirtschaftlichen Ausweg und wirken als natürliches Korrektiv für wenig nachhaltige Geld- und Fiskalpolitik.

Fazit: Die moderate Reaktion des Krypto-Segments auf die nun vollständige Abschottung Chinas kann mit dem weiter eskalierendem Kalten Sino-Amerikanischen Krieg erklärt werden. Der Vergleich zur »Man on the Moon«-Direktive von John F Kennedy drängt sich auf. Danach setzte die USA alles in Bewegung, um den Technologiewettlauf gegen die Soviet Union zu gewinnen. Folgen wir dieser Analogie, dann ist die Stabilität des Krypto-Marktes ein Hinweis auf einen administrativ und institutionell geförderten, langfristigen Mittelzufluß.

NFT-Verifizierung bei Twitter

Non Fungible Tokens (NFT) bezeugen die Authentizität eines Gegenstands in der digitalen Welt, z.B. eines Dokuments oder eines Bildes. Sie können preiswert auf verschiedenen Blockchains hergestellt werden (z.B. Ethereum, Avalanche, Solana).

Twitter hat nun angekündigt, NFT’s als Profilbilder zu unterstützen. Diese sind mit der individuellen Wallet auf der Blockchain verbunden und dienen als digitale Unterschrift.

Es ist absehbar, dass sich dieses Sicherheitsfeature rasch durchsetzen wird. Damit wird das Ende anonymer sozialer Netze eingeläutet, in denen sich normale Nutzer nicht von Trollen und Bot’s unterscheiden.

Was das für die Profitabilität der Geschäftsmodelle bedeutet, ist unklar. Wenn Spam leicht erkennbar wird, reduziert sich natürlich das Volumen. Andererseits verbessert sich die Qualität der Netzwerke. Möglicherweise läutet die Authentifizierung eine Abkehr vom derzeitigen Geschäftsmodell der Sozialen Netze ein, in dem die Nutzer mit Daten bezahlen. Wenn für die Erstellung eines Accounts eine Authentifizierung über eine Blockchain-Wallet erforderlich ist, ist der Schritt hin zur Abrechnung des aufgerufenen Contents in der Wallet nicht mehr groß.

Ford auf dem Weg in die Elektromobilität

Der Wochenbericht 25/21(Licht und Schatten) beschäftigte sich mit Disruption. Ein Thema war “Alle gegen Tesla”, das Schweinerennen bei E-Autos. Bereits damals setzte Ford mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie Maßstäbe.

In der vergangenen Woche stellte Ford in Detroit die Roadmap für den F-150 vor, das populärste Pick-Up und zentrale Ertragsquelle des Konzerns. Der Prototyp des E-Pick-Up’s wurde im Sommer vorgestellt. Er wird ab 2025 ausgeliefert.

Dazu nimmt der Konzern 7 Mrd. $ für einen Neubau der Fertigung in die Hand. Für Ford ist es die größte Investition überhaupt. Der Joint-Venture-Partner SKI investiert zusätzlich 4 Mrd. $ in zwei Giga-Factories. Genug für die Elektrifizierung der gesamten Automobilproduktion des Konzerns.

Die Automobilindustrie legt ihre E-Mobile für eine Reichweite von 150.000 Kilometer aus und setzt darauf, dass die Kunden dann ein neues Auto kaufen, anstatt den Akku auzutauschen. Ob diese Strategie in der zukünftigen Zero-Emission-Ökonomie aufgeht, wird sich zeigen. Ebenso muss hinter der Annahme, dass der Autoabsatz insgesamt konstant bleibt, ein großes Fragezeichen gesetzt werden. Eines dürfte inzwischen allen klar geworden sein: Mobilität, wie wir sie kennen, ist ein Auslaufmodell.

Aktuell wohnen wir der Transformation des Transportsektors zur Elektromobilität bei. Dieser Schritt ist für die Konzerne planbar. Die eigentliche Disruption hat noch nicht begonnen. Auf dem Weg zur Kimaneutralität reicht es einfach nicht, nur die Hardware auszutauschen. Die Nutzung muß klimaneutral werden. Das ist mit dem Konzept der Priorisierung individueller Mobilität unvereinbar.

Kurzfristig ist die Strategie von Ford aber zielführend und wird vom Kapitalmarkt honoriert.

Abbildung 2: Aktienkursverlauf (6 Monate) von Ford(Kerzen) und General Motors(Linie) im Vergleich

  1. Wer ein Konto bei einer ausländischen Bank hatte, konnte vorher auch in China via VISA- oder Mastercard über sein Kyptovermögen verfügen, wie überall sonst auch. Auch eine Zahlung via PayPal ist nicht mehr möglich. China hat bereits im Mai einen Eisernen Digitalvorhang errichtet.