Digitale Zukunft

Algorand - die Apple-Blockchain

Sie entstammt den akademischen Zirkeln des MIT, verspricht 46.000 Transaktionen pro Sekunde, ist umweltfreundlich und demokratisch. Algorand punktet mit Professionalität und positioniert sich als kleine, feine Blockchain. Ganz wie es Apple zu Beginn bei PC's auch tat.


In dieser Artikelserie stellt Hieronymus die Basics des Krypto-Marktsegments vor.

Die Algorand-Blockchain stammt aus dem akademischem Umfeld des MIT. Das Projekt wurde von Silvio Micali gegründet. Micali ist ein Veteran der Softwareentwicklung mit Schwerpunkt Kryptographie. Ihm wurde 2012 der Turing Preis verliehen, den Nobelpreis für Programmierer.

Die Blockchain ging 2019 in den Produktivbetrieb.

Nach zwei Jahren werden eine halbe Million Transaktionen pro Tag ausgeführt.

Gestartet ist die Algorand mit einer Leistung von 1.000 Transaktionen pro Sekunden und dem Versprechen, dass Transaktionen nach maximal fünf Sekunden finalisiert werden, also permanent und unwiderruflich auf der Blockchain abgelegt sind. Bis Ende 2021 soll die Leistungsfähigkeit auf 46.000 Transaktionen pro Sekunde steigen und die Zeit bis zur Bestätigung einer Transaktion auf 2,5 Sekunden sinken.

Die Marktkapitalisierung beträgt 18 Mrd. $ (Oktober 2021, Marktpreis: 1,8 ALGO / $). Zum Vergleich: Die Marktkapitalisierung von Etehereum beträgt 416 Mrd. $, etwa das 23-fache. (Quelle: CoinMarketCap)

Die Blockchain empfiehlt sich als Alternative zu Ethereum. Während andere AltCoins mit einer möglichst hohen Kompatibilität zu Ethereum unzufriedene Nutzer anderer Netzwerke abwerben, geht Algorand den Apple-Weg. Man baut an einem Applikationsuniversum, dass eigenen Standards genügt und setzt sich bewußt von der Masse ab.

Investoren werden mit einem besonderen Incentive gelockt: Deponiert man ALGO (Die Währung von Algorand) in einer Wallet, bekommt man automatisch 5 Prozent Zinsen pro Jahr gutgeschrieben. Die Geldanlage hat damit den Charakter einer mäßig verzinsten Fremdwährungsanleihe.

Pure Proof of Stake und Verteilung von Transaktionsgebühren

Proof of Stake bedeutet im Kern: Ein Nutzer deponiert Stake-Money und bewirbt sich dann für die Validierung eines Blockchain-Blocks. Das ist eine einfache Aufgabe, die kaum Ressourcen benötigt. Falls er ausgewählt wird, muss er ein bestimmtes Protokoll abarbeiten. Das Ergebnis ist ein neuer Blockchain-Block. Er haftet mit seinem Stake-Money für die Korrektheit seiner Arbeit. Dies wird von anderen, ebenfalls zufällig ausgewählten Validatoren bestätigt. Dann bekommen alle eine kleine Belohnung.

Bei Algorand muss nur 1 Algo als Stake-Money vorgehalten werden (Okt. 2021: ca. 2 €). Der Validierungsprozess ist hier maximal demokratisch. Zum Vergleich: Zur Qualifizierung als Validator für Ethereum müssen 32 ETH vorgehalten werden (ca. 100.000 €)1.

ASA-Token

Einfache Smart-Contracts, wie beispielsweise die Anweisung, den numerischen Wert des Tokens 1:1 in einer FIAT-Währung auszuzahlen (StableCoin), werden auf der Basis-Layer der Blockchain ausgeführt. Sie erben die Sicherheitseigenschaften der Blockchain. Komplexe Smart-Contracts, wie sie für NFT’s, Applikationen und dezentrale Organisationen benötigt werden, können ihre Berechnungen auf eine zweiter Layer auslagern. Die Anwendungen belasten dann nicht mehr die Leistungsfähigkeit der Blockchain. Smart-Contracts führen TEAL-Programme aus. Die Programmierung erfolgt in Python, das anschließend compiliert wird. Auch dies ist Teil des Erfolgskonzepts des Projekts.

Usecase Vitalpass

Wer erinnert sich nicht das das Chaos rund um die Entwicklung von EU-weiten Impfzertifikaten. Jedes Land entwickelte seinen eigenen Standard und beauftragte ein heimisches Softwareunternehmen mit der Umsetzung. Erst im Juni 2021 gelang es, ein europaweit gültiges Zertifikat einzuführen.

Auch in Lateinamerika kocht jedes Land sein eigenes Süppchen. Eine Koordination durch eine zentrale Stelle, wie der EU fehlt jedoch.

Fundación Auna Ideas, eine gemeinnützige Stiftung mit Wurzeln im kolumbianischem Medellin, springt hier ein. Man entwickelte Vitalpass, einen länderübergreifenden COVID-Impfnachweis, der die Persönlichkeitsrechte der Nutzer durch dezentrale Speicherung der Daten auf der Algorand-Blockchain sicherstellt.

Anfang September 2021 gab die Kolumbianische Gesundheitsbehörde die Verwendung frei, Peru wird folgen.

Die Anwendung ist Teil des Commontrust Netzwerks, mit dem länderübergreifend Medizindaten dezentral verwaltet werden.

Usecase Digitales Zentralbankgeld

Am US-Labor-Day 2021 wurde BitCoin offizielle Landeswährung in El Salvador. Wenige Tage vorher wurde bekannt, dass die weitere Kryptostrategie über die Algorand-Blockchain abgewickelt wird. Damit reiht sich das Land ein in eine stetig wachsende Liste lateinamerikanischer Staaten, die mit Kryptostrategien experimentieren und auf Algotrend setzen. Algotrend setzt gezielt auf Kooperationen mit Universitäten. Dies öffnet den Markt für (halb-)staatliche Großprojekte.

Im März 2020 entschieden Marshall Inseln, eine digitale Währung einzuführen. Der «Marshallese Sovereign« (SOV) soll parallel zum US-Dollar offizielles Zahlungsmittel werden. Hierfür wird eine speziell konfigurierte (private) Algorand-Blockchain benutzt. Es wird eine Inflation von vier Prozent implementiert, die Geldmenge wird also also um 4 % im Jahr wachsen. Die Währung wird mit anderen Kryptowährungen kommunizieren können, direkte Swaps sind möglich.

(Letztes Update: 10. Oktober 2021)

  1. Stand Oktober 2021; ca. 3000 € / ETH