Digitale Zukunft

Tron – Asiatische Kryptopower

Filesharing, Geldtransfer, Kryptobezahlfunktion, interplanetares Dateisystem, Onlinespielmarktplatz und globales Publikationsmedium. Das Tron-Netzwerk adressiert dezentrale Applikationen für jedermann/frau. Ist das eine weitere Spielwiese für libertäre Nerds oder mehr?


In dieser Artikelserie stellt Hieronymus die Basics des Krypto-Marktsegments vor.

Am 17. September 2021 kündigte Valkyre Investments, ein auf Machine-Learning und digitale Assets spezialisierter Vermögensverwalter aus Texas, in Kooperation mit der TRON-Foundation die Auflage eines Fonds an, der ausschließlich in Assets aus dem TRON-Ökosystem investiert.

Der Spezialfonds soll 2022 in den USA emittiert werden, ist (zunächst?) nur für institutionelle Kunden zugelassen und startet mit einem Anlagekapital von 55 Mio. $.
Die Emission folgt ähnlichen Fonds von Valkyre Investments in die Ökosysteme von BitCoin, Algorand und Polkadot.

Die Genese

TRON ist eng mit Justin Sun verbunden. Sun ist ein 1994 geborener Zögling von Jack MA, dem Gründer von Alibaba. Zum Kernteam der TRON Foundation, dem OpenSource-Projekt hinter der Blockchain, gehören weitere Top-Soft­ware­ent­wickler von Alibaba.

Die TRON-Foundation hat ihren Sitz in Singapore.

Proof of Stake sorgt für Nachhaltigkeit

TRON verwendet, wie fast alle neuen Kryptowährungen (Altcoins), das Proof of Stake-Verfahren zur Validierung von Blockchain-Blöcken. Die Energieeffizienz wird zusätzlich verbessert, wenn Applikationen halbautonome SubNetzwerke mit kurzen, effektiven Sub-Blockchains nutzen.

Auf den empfohlenen Mining-Rechnern1 dauert die Erzeugung eines TRON-Blocks drei Sekunden. Für einen BitCoin-Block benötigt der gleiche Rechner 10,5 Minuten und für einen Ethereum-Block 13,2 Sekunden2.

Die TRON-Blockchain verspricht kurze Verarbeitungszeiten und niedrige Betriebskosten.

Abbildung 1: (links): Tägliches Transfervolumen (in Mrd. $), (rechts): Tägliche Anzahl von Transaktionen (*1000) (Quelle: https://coin.top/pdf/TRON_Crypto%20ETFs%200917.pdf)

Einfache Smart Contracts

Smart Contracts sind Programme, die auf den Blöcken der BlockChain ausgeführt werden. Wegbereiter war die Ethereum Virtual Machine. TRON selbst bezeichnet sich als größtes dezentrales Betriebssystem. Eine Instanz kann als virtuelle Maschine auf den gängigen Desktop-Betriebssystemen installiert werden. Wie unter Windows oder Linux können die Nutzer dort auf Dateien zugreifen, Programme aufrufen und selbst schreiben. Der Programmcode wird in Smart Contracts abgelegt. Es sind keine speziellen Kenntnisse erforderlich. Smart-Contract-Programme unterscheiden sich nicht mehr von Programmen, die auf dem Smartphone, dem Desktop oder in der Cloud ausgeführt werden.

Es liegt in der Natur von Smart Contracts, dass am Ende der Programmausführung ein eindeutiges Ergebnis steht, sei es, wer ein Online-Spiel gewonnen hat und wie hoch, wem gemäß der Vertragskriterien ein physisches (oder digitales) Objekt gehört oder wer eine vereinbarte Dienstleistung zu erbringen hat und wie diese entlohnt wird.

TRON-Smart-Contracts sind kompatibel zu Ethereum-Smart-Contracts. Für Ethereum programmierte Anwendungen laufen also auch auf der TRON-Blockchain.3

Durchbruch mit Stable-Coins und Online-Spielen

Gemäß TRON-Research2 hat das TRON-Netzwerk 52 Millionen angemeldete Nutzer. Täglich nutzen es 1,4 Mio. Menschen, das ist das Zehnfache des BitCoin-Netzwerks und das Fünffache von Ethereum.
Seit dem Sommer 2021 steigt die Popularität von TRON deutlich. Dabei ist die Marktkapitalisierung der Digitalwährung mit ca. 7 Mrd. $ nur mittelmäßig.

Abbildung 2: Tägliche Netzzugriffe (*1000) (Quelle: https://coin.top/pdf/TRON_Crypto%20ETFs%200917.pdf)

Transaktionen im TRON-Netzwerk sind günstig. Es ist schlicht preiswerter, zum Beispiel einen Vertrag über die Besitzrechte eines Stable-Coins auf der TRON-Blockchain abzubilden, denn als Ethereum-Smart-Contract. Wer schlicht sein Krypto-Geld vor Marktturbolenzen absichern möchte, tauscht die Währungen in Stable-Coins um. Stable-Coins können auch auf Renditesparbücher eingezahlt werden. Hauptanwendung ist jedoch der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr.4

Abbildung 3: (links): Traditioneller grenzüberschreitender Zahlungsverkehr, (rechts): Blockchain basierte grenzüberschreitende Zahlung (Quelle: https://coin.top/pdf/TRON_Crypto%20ETFs%200917.pdf)

Wegen der Kostenvorteile hat der TRON Theter (USDT) Stable-Coin sein Ethereum-Äquivalent im Mai 2021 überboten2. Damit löst TRON das Versprechen des BitCoin-Erfinders ein, dass Digitale Währungen den globalen Handel revolutionieren werden.

Seine Popularität verdankt TRON jedoch Online-Spielen. Im Gaming-Bereich sind es die Nutzer gewöhnt, mit Fantasie-Objekten umzugehen. Viele Spiele haben eigene Spielwährungen, die mit FIAT-Geld gekauft und final gegen Merchandise-Produkte getauscht werden können. Der Schritt zur Nutzung einer Kryptowährung ist für diese Zielgruppe denkbar klein. TRON demokratisiert die Gaming-Szene und bietet Hobby-Spieleentwicklern eine optimale Bühne.5

Krypto-BitTorrent

BitTorrent ist ein Peer-to-Peer (P2P)-Netzwerk, auf dem Dateien aller Art – meist illegal – getauscht werden. Das Netzwerk besteht per Definition sobald mindestens zwei Nutzer Clients in Betrieb nehmen und sich gegenseitig Dateien zum Download anbieten. Weil die Kommunikation offen abläuft, können Copyrightverstöße leicht geahndet werden. Deshalb wird BitTorrent kaum mehr verwendet.

Unmittelbar nach dem offiziellen Start der TRON-Blockchain erwarb die TRON-Foundation den Markennamen BitTorrent für 140 Mio. $. Das Ziel: File-Sharing mit der Anonymität des TRON-Netzwerks. Das Projekt lebt auf einer Sub-BlockChain und hat eine eigene Währung emittiert. Von Außen betrachtet, existiert eine große Festplatte mit frei zugänglichen Dateien.

BTFS (BitTorrent File System) is the fork of InterPlanetary File System and it is uniquely integrated with the TRON blockchain, as users can initiate nodes via wallets that support TRON

verkündet die TRON-Foundation stolz.

Der Unterschied zum alten P2P-Netzwerk? Jeder Download kostet BitTorent-Token, die dem Eigentümer der Datei zufließen. Theoretisch sollte es keine Copyrightprobleme geben. Jeder Nutzer der »Interplanetaren Festplatte« muss sich vorher mit BitTorrent-Token eindecken.

Investmentprodukte

Am 21. September emittierte die Fondsgesellschaft VanEck einen TRON ETN. Dieser wird an der Börse in Frankfurt gehandelt.

Mining/Validieren

Jedermann/frau kann einen TRON-Netzknoten (Node/Supernode) betreiben. Unter allen Nodes werden zufällig Validatoren ausgewählt, die ein bestimmtes Protokoll abarbeiten und am Ende ein Arbeitsergebnis abliefern. Hierfür werden sie anteilig mit den eingenommenen Transaktionsgebühren entlohnt.

zum Betrieb des Nodes muss das offizielle Programm benutzt werden, das kostenlos heruntergeladen werden kann.

Hardwarevoraussetzungen zum Betreiben eines Nodes

CPU: 16 Kerne, RAM: 32GB, SSD: 1.5 TB

Ein Node benötigt die gleiche Leistung, wie ein Abteilungsserver.

Man kann TRON-Nodes fertig konfiguriert als Cloud-Lösung mieten. Der Betrieb eines Nodes erwirtschaftet in dieser Umgebung eine Rendite von 5%. Der Betrieb einer eigenen Node ist interessant, wenn beispielsweise Überschußleistung einer Solaranlage zur Verfügung steht.

  1. TRON verlangt für den Betrieb eines Nodes 16 CPU-Kerne, 32 GB-Ram, 1,5 GB SSD, GPU. Für BitCoins und Ethereum wird spezielle Mining-Hardware eingesetzt. 

  2. Tron Research anlässlich der Emission des Tron-ETN: (https://coin.top/pdf/TRON_Crypto%20ETFs%200917.pdf)  2 3

  3. Die Tron-Virtual Machine(TMV) ist abwärtskompativel zur Ethererum-Virtual Machine. Es sind viele Erweiterungen hinzugefügt worden, mit der TRON-Anwendungen effizienter ablaufen (Siehe Dokumentation). 

  4. Das TRON-Projekt JustMoney baut auf dem Erfolg der StableCoins auf. Es verspricht einen preiswerten, regulierungskonformen Weg, Cryptowährungen in FIAT-Geld zu tauschen und umgekehrt. Das Team baut sogar die Funktion ein, den Swap zu besteuern. Damit können Händler überall legal Krptowährungen akzeptiern. 

  5. Ein schönes Beispiel hierfür ist Score Milk, ein Projekt, dass speziell Wissens- und Strategiespiele unterstützt. Der Ausgang eines Spiels hängt nicht vom Zufall ab, sondern von den Kenntnissen und Erfahrungen der Spieler, also vom Humankapital der Nutzer. Damit schafft man einen Spielplatz für Talente der Zukunft, einen Rekutierungsmarktplatz für die Softwareentwicklung im 21. Jahrhundert. (Selbstverständlich emittiert auch »Score Milk« eine eigene Spielwährung, die bezeichnenderweise »Milk« heißt.)